• Brand Content Management,  DAM,  News,  Web Experience Management

    Käufer wollen Produkte im richtigen Kontext sehen

    Szenario 1: Ein Produkt, aber viele unterschiedliche Käufer

    Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Hersteller von Werkzeugmaschinen, wie z. B. einer hochwertigen Bohrmaschine, einer echten Hochleistungsbohrmaschine mit hohem Drehmoment und einem Schlagschrauber. Ein Werkzeug, welches von verschiedenen Profis benötigt wird, z. B. von Bauarbeitern, von Automechanikern und von Zimmerleuten, in einer Garage, Werkstatt oder auch bei der Montage vor Ort. 

    Die Herausforderung ist nun: Wie können Sie die Bohrmaschine so präsentieren, dass sie jede dieser Zielgruppen anspricht (und von ihnen gekauft wird)? Wie können Sie sicherstellen, dass Ihre Produkte auch dort angezeigt werden, wo diese ganz unterschiedlichen Käufer nach ihren Werkzeugen suchen?

    Szenario 2: Eine Website, aber viele unterschiedliche Besucher

    Stellen Sie sich jetzt einmal vor, dass Sie ein großer Einzelhändler für Heimtierzubehör sind. Sie vertreiben Tausenden von Produkten für sämtliche Arten von Haustieren, und der Großteil Ihrer internationalen Kunden und Interessenten shoppt heutzutage digital. Eines Tages könnte Ihre Website also von einem in den USA ansässigen Besitzer mit einem etwas ungewöhnlichen Haustier besucht werden, z. B. einer Glattechse. Ein anderer Besucher aus Asien hat ein eher klassisches Haustier wie eine Katze. Und wieder ein anderer Besucher ist in Südafrika ansässig, hat besonders anspruchsvolle Bedürfnisse und besitzt aus diesem Grund einen Diensthund.

    Diese vielfältigen Profile werfen Fragen auf: Wie können Sie Ihre Produkte jedem einzelnen Online-Besucher im Kontext seiner jeweiligen Bedürfnisse und seines Umfelds präsentieren? Wie können Sie die Inhalte sogar so weit wie möglich für jeden dieser Besucher personalisieren?

    Kundenzentrierung – ehemals analoge Wechselbeziehungen sind nun digital

    Die letztendliche Umwandlung eines Standard-Produkts in eine kundenspezifische Lösung wurde früher durch überzeugende Verkaufsgespräche erreicht. Verantwortlich dafür waren in der Regel Außendienstmitarbeitern, die die Kunden besuchten oder empfingen. Oder auch Verkaufsmitarbeiter in Ausstellungsräumen, die die richtigen Fragen stellten, bevor sie die empfohlenen Produkte präsentierten und anpriesen. Herausragende Produktunternehmen verteilten sogar Print-Materialien, in denen der Verkäufer die richtigen Illustrationen und Use Cases auswählte, die zum Profil des Kunden passten. Die Kundenzentrierung war im Wesentlichen analog und personenorientiert.

    Die heutige Realität ist jedoch digital und global. Die meisten Käufer durchforsten im Vorfeld mehrere Vertriebskanäle und Websites, um sich über die Lösungen zu informieren, die sie nutzen möchten. Der Besuch von Ausstellungsräumen oder Verkaufsgespräche in den eigenen 4 Wänden gehören längst der Vergangenheit an. Die Art der Kundenzentrierung, die von gut informierten Verkäufern gewährleistet wurde, muss heute folglich Teil von digitalen Prozessen und Systemen sein, die eine E-Commerce-Welt unterstützen. 

    Hersteller wie der oben erwähnte Bohrmaschinenhersteller wollen die Produktinformationen genau im Kontext jedes potenziellen Kunden präsentieren. Und in dieser digitalen Welt müssen sie diese Produktpräsentation auch über ihre Handelspartner oder Einzelhändler und in den meisten Fällen auch auf ihrer eigenen Websites gewährleisten. Der ebenfalls oben erwähnte Einzelhändler für Heimtierprodukte hat beispielsweise einen mehrsprachigen Online Shop, der mit Produktdateien von Tausenden verschiedenen Lieferanten zurechtkommen muss – aber er möchte auch die Konsistenz seiner eigenen Marke wahren und zusätzliche Dienstleistungen wie Schulungsinhalte und Werbepakete anbieten, die auf den Kunden ausgerichtet sind.

    Digitale Käufer fordern IHR persönliches Erlebnis

    Digitalisierung macht ungeduldig. Marketern sehen sich mit vielfältigen, wie den oben genannten und ähnlichen Herausforderungen konfrontiert. Diese werden immer größer, da Kunden jede E-Commerce-Website, auf der sie sich nicht willkommen fühlen und verstanden fühlen, umgehend wieder verlassen. 

    Ob Verbraucher oder professionelle B2B-Käufer – sie sind unbeeindruckt von digitalen Erlebnissen, die den Eindruck erwecken, dass das Unternehmen wenig oder gar nichts über ihre Bedürfnisse und ihren Hintergrund weiß. Umgekehrt verweilen sie aber länger auf einer Website, die relevante und kontextbezogene Informationen bietet. 

    Im besten Fall sollten Marketer in der Lage sein, alle Erwartungen der Käufer vorauszusehen und zu erfüllen. Nicht nur bei der Anzeige hilfreicher Inhalte, sondern auch bei der Präsentation der Produkte selbst. Viele dieser Daten sind in modernen digitalen Marketing-Systemen verfügbar und können zur Abstimmung der Inhalte verwendet werden.  

    Kommen wir noch einmal auf das Beispiel des Bohrmaschinenherstellers zurück: In diesem Fall benötigen die verantwortlichen Marketer eine Plattform, die es ermöglicht, dasselbe Werkzeug (ein Bild eines gängigen Produkts) in verschiedenen Bildhintergründen darzustellen, je nachdem, in welchem Kontext sich der Besucher der Website befindet: auf einer Baustelle, in einer Garage oder in einer Schreinerei. Außerdem würde ein passender Text, der zum Bild passt, direkt in den digitalen Kanal eingefügt, unabhängig davon, welches digitale Programm verwendet wird. Ähnlich verhält es sich mit dem Einzelhändler für den Heimtierbedarf. 

    Marken- UND Produktinhalte gewährleisten eine umfassende Customer Experience

    In jedem Fall erfordert dies mehr als nur das ” Feintuning ” eines digitalen Assets, obwohl viele traditionelle Digital Asset Management (DAM) Systeme genau das sind, nämlich Asset Management Systeme. Das Markenerlebnis muss ebenso gut verwaltet werden wie das Produkterlebnis. Das Markenerlebnis wird durch digitale Assets wie pädagogische oder Thought-Leadership-Inhalte, einschließlich Rich Media wie Bilder und Videos, unterstützt. Viele Hersteller schaffen sogar durch innovative Verpackungen ein einprägsames Markenerlebnis, indem sie beim Auspacken ihrer Produkte Emotionen beim Verbraucher wecken.

    Die Verwaltung sämtlicher Marken- und Produktinhalte geht weit über die klassische Definition von “Content Marketing” oder die Aufgaben der meisten Content-Management-Systeme (CMS) hinaus. Das liegt daran, dass Markeninhalte Teil der gesamten Kommunikation eines Unternehmens sind, so dass die Verwaltungsprozesse eine Zusammenarbeit mit vielen anderen Teilen des Unternehmens und externen Partnern erfordern. Es geht auch um ein Zusammenspiel zwischen erforderlichen Freigaben bei gleichzeitiger Kontrolle. Ich habe begonnen, den Begriff Brand Content Management (BCM) in meiner Forschung zu verwenden, und ich habe kürzlich 1.500 Unternehmen zu ihren BCM-Bedürfnissen und den Anbietern, mit denen sie zusammenarbeiten, befragt – den Bericht finden Sie hier.

    Die Mehrzahl der im BCM-Bericht genannten Anbieter zieht es immer noch vor, ihr Angebotsportfolio als DAM-Plattform für Unternehmen zu bezeichnen, aber Unternehmen wie Sitecore, Censhare und Wedia helfen Unternehmen ganz konkret dabei, sämtliche Marketing-Assets zu verwalten, anzupassen und bereitzustellen. Das Resultat sind mehr Relevanz, Reichweite und allgemeinen ein gesteigerter Geschäftserfolg. Sie ermöglichen es auch personalisierte Kundenerlebnisse auf internationaler Ebene bereitzustellen und sammeln aufschlussreiche Daten aus der Customer Journey, um die Content-Produktion voranzutreiben und die Zielgruppen besser anzusprechen. Ich bin besonders beeindruckt davon, wie das Digital eXperience-Modul von Wedia die Bereitstellung personalisierter und ansprechender Inhalte über alle Kanäle hinweg unterstützt. Ihre Kunden können somit ein wirklich personalisiertes Kundenerlebnis anbieten.

  • ABM,  DAM,  News,  Vendor Selection,  Web Experience Management

    Propensity to Switch DAM, DX and ABM Vendors

    I have collected several new Recommendation Index (RI) values from my recent Vendor Selection MatrixTMreports on Digital Asset Management, Digital Experience Management and ABM. Remember, a few months ago I suggested that this is a significant leading-indicator of long-term customer satisfaction but also, more importantly, of the propensity to switch vendors.

    (picture source: iStock.com/PrettyVectors

    The RI (the simple percentage of respondents who answer “yes, I would recommend this vendor to my peers in this market”) encapsulates a longer- term, more strategic element of customer satisfaction – essentially it is a measurement of customer loyalty. It is for that reason that we have included the points earned through the RI score in our Strategy axis on the matrix and give it a significant 25% weighting.

    The data below shows that the vendors listed in our Digital Asset Management (DAM) landscape include several that should feel threatened by a propensity to switch. Our survey also showed that 51% of the respondents were planning to consolidate their many and disparate DAM vendors – always a moment of truth for a supplier if your client is not really satisfied with their overall experience. 

    Next week we will publish our report on the top Digital Experience Management (DXM) vendors as rated by our global survey of 1,500 practitioners. There is, indeed, already a lot of churn in this market as businesses race to replace their older web content management platforms with a more capable and holistic DXM solution. The large enterprise application software vendors may have provided “good-enough” platforms till now, but most businesses driving and accelerating their digital transformation are more likely to turn to specialist providers in the future. 

    Here is a sneak preview of my next report, on Account-Based Marketing which is coming out later this quarter. The table shows an impressive scoring of all Recommendation Index values in the 90s but four are below the 95% number that I would set as an alert.  

    Vendors. I think that any RI 95% or over is satisfactory but an RI between 90-94% should raise some alarm signals about your customers’ emerging propensity to switch, while below 90% is already a state of alarm.

    Buyers. There is nothing stopping you interpreting the numbers in a similar manner. 

    If you want to see further tables, The first blog last year had data for Marketing Lead Management, Sales Engagement Management, and Marketing Resource Management vendors. The second post shows data on Customer Data Management vendors.  

    Always keeping you informed! Peter 

  • ABM,  Brand Content Management,  Channel Marketing and Enablement,  DAM,  Marketing Lead Management,  Partner Management Automation,  Sales Enablement Management,  Vendor Selection,  Web Experience Management

    2019 Wettbewerbslandschaften

    In meiner Forschung zur Vendor Selection Matrix von 2019 habe ich viele Wettbewerbslandschaften von verschiedenen Anbietern entdeckt, welche im folgenden beschrieben wird.  (Blog auf Englisch)

    Während diesen Projekten habe ich tausende Marketing Fachleute zur Automatisierung ihres Marketing-Prozesses befragt und mich mit etwa 120 Marketing Software Anbietern unterhalten, meist über deren Analyst Relations und Produkt Marketing Manager, wie in diesem Blog erläutert wird.  

    Die Anbieter-Marketer trafen häufig Aussagen wie z. B. : „Merkwürdig, dass Anbieter auf ihrer Liste sind, welche ich selten wahrnehme und gegen welche ich meiner Meinung nach nicht konkurriere“.  Das liegt daran, da ich zu Beginn der Befragungen immer einen bestimmten Marketingprozess beschreibe und die Teilnehmer dazu befrage, mit welchen Anbietern Sie in diesem Prozess zusammenarbeiten. Ich versuche hierbei Kategorie-Begriffe zu vermeiden, welche von anderen Analysten oder Produkt Manager erfunden wurden, da Marketing Fachleute in der Regel nicht in diesen Kategorien denken (dies ist eher ein IT-zentrisches Merkmal). 

    Mein erster Bericht in 2020 ist bereits fertig, zum Thema Marketing Lead Management (MLM). Die Studie ergab eine neue Anbieter Landschaft mit einer interessanten Mischung aus Email Service Providern, Marketing Automatisierung Anbietern und sogar einigen selbstbezeichneten Customer Data Platform Anbietern. In einigen Unternehmen ist vermehrt ein Wechsel vom MLM Prozess zu einem Customer Engagement Prozess zu beobachten, welcher die diverse Zusammensetzung der Anbieter Landschaft erklärt. 

    Dadurch ergibt sich folgende Herausforderung für die Anbieter: Fokussiert man sich auf hervorragende Leistung in lediglich einer Kategorie oder darauf, von Marketing Fachleuten gefunden zu werden, welche Lösungen für Fragen der Automatisierung suchen.

    Im Folgenden werden die 2019 Vendor Landscapes (Anbieter Wettbewerbslandschaften) dargestellt, welche im Rahmen meiner globalen prozessorientierten Studien gefunden wurden.

    Marketing Lead Management (Nov 2018). MLM Prozesse werden in Marketing- und Vertriebsabteilungen angewandt, um die Sammlung von unqualifizierten Kontakten zu unterstützen. Darüber Hinaus beschreiben Sie die Möglichkeiten von diversen Marketing Werkzeugen wie Post oder Email Antwort, Datenbank Marketing Programme, anderen mehrkanalige Marketingkampagnen, Offline Interaktionen wie Seminare oder Messen, Kontakt aus Sozialen Medien und Web-Seiten.

    ACT-ON (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), ADESTRA, ADOBE, APRIMO, BPM’ONLINE (#1 Price/Value), CRMNEXT, ENGAGIO, HUBSPOT (#1 Customer Satisfaction), IBM, IMPARTNER, MARKETO, ORACLE, PEGASYSTEMS, RIGHTON INTERACTIVE, SALESFORCE, SAP, SALESFUSION, SUGARCRM, WEBMECANIK, ZOHO

    Brand Content Management (Dec 2018). BCM beschreibt das Management aller digitalen Inhalte, um die Markenkommunikation auf allen Ebenen des Unternehmens zu regulieren, von Unternehmensmarken bis hin zur individuellen Kommunikation eines Produkts. Unternehmen, welche in einem weit verteiltem Marketing Umfeld agieren, wenden BCM Prozesse an, um Inhalte über alle interne Organisationen, Tochtergesellschaften und/oder allen Geschäftspartnern hinweg zu steuern und abzustimmen. 

    ADOBE, ANSIRA, BRANDMAKER (#1 Overall), BRANDMUSCLE (#1 Customer Satisfaction), BRANDSYSTEMS (#1 Customer Satisfaction), BYNDER, CAPITAL ID, CELUM, CENSHARE (#1 Price/Value), CODE WORLDWIDE, EPISERVER, IBM, MARCOM CENTRAL (#1 Price/Value), NORTHPLAINS, OPENTEXT, PICA9, SAS INSTITUTE, VYA, WEDIA  

    Sales Engagement Management (Mar 2019). Marketing spielt eine zunehmend aktive Rolle in der Befähigung des Vertriebspersonals, welches sich durch die robusten Werkzeugen einer all-in-one Plattform möglichst produktiv mit kompetenten Käufern und Kunden beschäftigen kann. 

    ACCENT TECHNOLOGIES, APPAROUND, BIGTINCAN, BRAINSHARK, CLEARSLIDE (#1 Customer Satisfaction), CLIENT POINT, CUSTOMSHOW, DOCSEND, FILEBOARD, HIGHSPOT (#1 Customer Satisfaction), INSITE SOFTWARE, JOURNEY SALES, OCTIV, PITCHER, PROLIFIQ,  SALESLOFT, SAP, SEISMIC (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), SHOWPAD, MEDIAFLY 

    Web Experience Management (May 2019). WEM ist eine integrierte Reihe von Geschäftsprozessen für die Erstellung, Verwaltung, Lieferung und Optimierung von konzeptualisierten digitalen Erfahrungen auf Webseiten. Software, welche diese Prozesse automatisiert, muss sich mit der zunehmend komplexen, umfangreichen und stets vernetzten Technologielandschaft auseinandersetzen.

    ACQUIA (#1 Customer Satisfaction), ADOBE, AMPLIENCE, BLOOMREACH, CONTENTFUL, CROWNPEAK, COREMEDIA, EPISERVER (#1 Price/Value), E_SPIRIT, EZ SYSTEMS, IBM, KENTICO SOFTWARE, MAGNOLIA, OPENTEXT, ORACLE, PROGRESS, SDL, SITECORE (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), SQUIZ  

    Digital Asset Management (July 2019). Der DAM Prozess beschreibt das Speichern und Verwalten von digitalen Dateien, insbesondere digitalen Medien wie Grafiken, Videos, Sound und Textkomponenten, welche für die digitale Produktion von Inhalten benötigt werden. DAM katalogisiert die digitalen Inhalte für verschiedene Nutzer, welche beispielsweise im Marketing, Produkt Management, Verkauf, Service, Design oder in Produktionsabteilungen einer Organisation tätig sind. 

    ADOBE (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), APRIMO, BYNDER, CANTO, CENSHARE, CLOUDINARY, COGNIZANT, CELUM (#1 Customer Satisfaction), CUMULUS, DIGIZUITE, EXTENSIS, MEDIA VALET, MEDIABEACON, NORTHPLAINS, NUXEO (#1 Customer Satisfaction), OPENTEXT, PICTUREPARK, SITECORE (#1 Customer Satisfaction, #1 Price/Value), WEDIA, WIDEN

    Digital Asset Management in Deutschland (August 2019).

    ADOBE (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), APRIMO, BYNDER, CANTO, CAVOK (PEAK-14), ELUM, CENSHARE, CONTENTSERV, COREMEDIA, EIKONA-MEDIA, EYEBASE, NUXEO, OPENTEXT, SITECORE (#1 Customer Satisfaction, #1 Price/Value)

    Account Based Marketing (Oct 2019). Der ABM Prozess stellt eine bereits etablierte Marketing/Verkaufs-Methode für Unternehmensdienstleistungen dar, bei denen Erfolg sehr von persönlicher Empathie und Beziehungen abhängt. Das Aufkommen von digitalem Marketing, welches von technologischem Fortschritt in Webseiten- und Datenanalytik geprägt ist, erlaubt allen B2B Unternehmen einen ABM Prozess aufzubauen, welcher es ermöglicht die gesammelten behavioralen- und Profildaten von Unternehmen und deren Kauf-Entscheidern gewinnbringend zu nutzen. 

    6SENSE (#1 Customer Satisfaction), AGENT3, D&B DATAVISION, DEMANDBASE, ENGAGIO (#1 Overall), KWANZOO, INSIDEVIEW, JABMO (#1 Price/Value), LATTICE ENGINE, LINKEDIN, MADISON LOGIC, MARKETO, MRP (#1 Customer Satisfaction), RADIUS, ROLLWORKS, TECHTARGET, TERMINUS, TRIBLIO, TRUE INFLUENCE, ZOOMINFO

    Channel Marketing and Enablement (Nov 2019). Channel Marketing und Enablement Prozesse umschreiben die Aufgaben, welche ein Herstellers ausführt, um Produkte und Dienstleistungen durch eine Partnerorganisation über einen indirekten Kanal zu vertreiben. Nur wenige Anbieter können bisher den Marketing Fachleuten helfen, beide dieser Prozesse effizient zu automatisieren. 

    ANSIRA, CHANNELXPERTS, IMPARTNER (#1 Overall, #1 Price/Value), TIE KINETIX (#1 Customer Satisfaction), ZIFT SOLUTIONS

    Through-Channel Marketing Automation (Nov 2019). Als Teil des Channel Marketing Prozesses eines Herstellers, welcher Produkte und Dienstleistungen durch Partnerorganisationen über einen indirekten Kanal vertreibt, ist TCMA für die Marke und das Content Asset Management dort relevant, wo Programme und Promotionen in beiden Richtungen des Kanals verwaltet werden. TCMA wird auch als regional Marketing oder Vertriebsmarketing beschrieben.

    ANSIRA, BRANDMAKER (#1 Customer Satisfaction), BRANDMUSCLE, BRIDGELINE DIGITAL, CHANNELXPERTS, CHANNELKONNECT, ELATERAL, IMPARTNER (#1 Overall, #1 Price/Value), NETSERTIVE, SPROUTLOUD, TIE KINETIX (#1 Customer Satisfaction), ZIFT SOLUTIONS

    Partner Relationship Management (Nov 2019). Als Teil des Channel Marketing Prozesses eines Herstellers, welcher Produkte Produkte und Dienstleistungen durch Partnerorganisationen über einen indirekten Kanal vertreibt, stellt PRM eine Reihe an Prozessen dar, welche sich auf die Beziehung zum Geschäftspartner selbst fokussieren und sich durch folgende Elemente auszeichnet: Rekrutierung, Registrierung, Klassifikation, vertragliche Details, Informationsaustausch u. v. m..

    ANSIRA, CHANNELXPERTS, CHANNELTIVITY (#1 Price/Value), CHANNELKONNECT, IMPARTNER (#1 Overall, #1 Price/Value), MAGENTRIX, ORACLE, SALESFORCE, TIE KINETIX (#1 Customer Satisfaction), WEBINFINITY, ZIFT SOLUTIONS

    Feedback, sowie Fragen und Anregungen sind jederzeit Willkommen, hier oder direkt an poneill@researchinaction.de

    Always keeping you informed! 

    Peter O’Neill 

  • ABM,  Brand Content Management,  DAM,  Marketing Lead Management,  Sales Enablement Management,  Vendor Selection,  Web Experience Management

    2019 Vendor Landscapes

    Here are the 2019 vendor landscapes. 

    Marketing Lead Management (Nov 2018). MLM processes are deployed in marketing and/or sales operations departments to support the collection of unqualified contacts and opportunities from various sources such as: Direct mail or email responses; Database marketing programs; Other multichannel marketing campaigns; Offline interactions such as seminars and tradeshows; Social media contacts; and web pages.

    ACT-ON (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), ADESTRA, ADOBE, APRIMO, BPM’ONLINE (#1 Price/Value), CRMNEXT, ENGAGIO, HUBSPOT (#1 Customer Satisfaction), IBM, IMPARTNER, MARKETO, ORACLE, PEGASYSTEMS, RIGHTON INTERACTIVE, SALESFORCE, SAP, SALESFUSION, SUGARCRM, WEBMECANIK, ZOHO

    Brand Content Management (Dec 2018). BCM is the management of all digital content assets in order to govern the brand messaging across the company, from corporate brand to the individual messaging statements around products. Companies working in a more distributed (sometimes called local) marketing environment deploy BCM processes to manage content across all their internal organizations, subsidiaries, and/or all business partners.

    ADOBE, ANSIRA, BRANDMAKER (#1 Overall), BRANDMUSCLE (#1 Customer Satisfaction), BRANDSYSTEMS (#1 Customer Satisfaction), BYNDER, CAPITAL ID, CELUM, CENSHARE (#1 Price/Value), CODE WORLDWIDE, EPISERVER, IBM, MARCOM CENTRAL (#1 Price/Value), NORTHPLAINS, OPENTEXT, PICA9, SAS INSTITUTE, VYA, WEDIA  

    Sales Engagement Management (Mar 2019). Marketing plays an increasingly active role in enabling the sales team, collaborating with their colleagues in Sales Operations with a robust set of sophisticated tools in an all-in-one platform in order to engage productively with knowledgeable buyers and customers.

    ACCENT TECHNOLOGIES, APPAROUND, BIGTINCAN, BRAINSHARK, CLEARSLIDE (#1 Customer Satisfaction), CLIENT POINT, CUSTOMSHOW, DOCSEND, FILEBOARD, HIGHSPOT (#1 Customer Satisfaction), INSITE SOFTWARE, JOURNEY SALES, OCTIV, PITCHER, PROLIFIQ,  SALESLOFT, SAP, SEISMIC (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), SHOWPAD, MEDIAFLY 

    Web Experience Management (May 2019). WEM is an integrated set of business processes for the creation, management, delivery and optimization of contextualized digital experiences on websites. Software used to automate these processes must deal with an ever-more complex, extensive and interconnected technology landscape.

    ACQUIA (#1 Customer Satisfaction), ADOBE, AMPLIENCE, BLOOMREACH, CONTENTFUL, CROWNPEAK, COREMEDIA, EPISERVER (#1 Price/Value), E-SPIRIT, EZ SYSTEMS, IBM, KENTICO SOFTWARE, MAGNOLIA, OPENTEXT, ORACLE, PROGRESS, SDL, SITECORE (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), SQUIZ  

    Digital Asset Management (July 2019). The DAM process is the storage and management of digital files, in particular digital media files like graphics, videos, sound and text components needed for digital content production. DAM catalogs and retrieves the digital assets for various types of users working in marketing, product management, sales, service, design, and manufacturing departments of an organization. 

    ADOBE (#1 Overall, #1 Customer Satisfaction), APRIMO, BYNDER, CANTO, CENSHARE, CLOUDINARY, COGNIZANT, CELUM (#1 Customer Satisfaction), CUMULUS, DIGIZUITE, EXTENSIS, MEDIA VALET, MEDIABEACON, NORTHPLAINS, NUXEO (#1 Customer Satisfaction), OPENTEXT, PICTUREPARK, SITECORE (#1 Customer Satisfaction, #1 Price/Value), WEDIA, WIDEN

    Account Based Marketing (Oct 2019). The ABM process is actually a long-established marketing/sales methodology in business services companies, where success depends so much on personal empathy and the relationship. The advent of digital marketing, tooled by technology advances in website and data analytics, now allows all B2B businesses to do ABM by leveraging collected behavioral and profile data on companies (accounts) or even individual buying decision-makers.

    6SENSE (#1 Customer Satisfaction), AGENT3, D&B DATAVISION, DEMANDBASE, ENGAGIO (#1 Overall), KWANZOO, INSIDEVIEW, JABMO (#1 Price/Value), LATTICE ENGINE, LINKEDIN, MADISON LOGIC, MARKETO, MRP (#1 Customer Satisfaction), RADIUS, ROLLWORKS, TECHTARGET, TERMINUS, TRIBLIO, TRUE INFLUENCE, ZOOMINFO

    Channel Marketing and Enablement (Nov 2019). Channel Marketing and Enablement processes cover the tasks involved for a manufacturer distributing products and services through partner organizations as their indirect channel. Only a few vendors can help marketers to automate both sets of processes.

    ANSIRA, CHANNELXPERTS, IMPARTNER (#1 Overall, #1 Price/Value), TIE KINETIX (#1 Customer Satisfaction), ZIFT SOLUTIONS

    Through-Channel Marketing Automation (Nov 2019). Part of the channel marketing processes involved for a manufacturer distributing products and services through partner organizations as their indirect channel, TCMA  brand and content asset management; where programs, promotions and leads are managed both down and up the channel. TCMA is also known as Local or Distributed Marketing.

    ANSIRA, BRANDMAKER (#1 Customer Satisfaction), BRANDMUSCLE, BRIDGELINE DIGITAL, CHANNELXPERTS, CHANNELKONNECT, ELATERAL, IMPARTNER (#1 Overall, #1 Price/Value), NETSERTIVE, SPROUTLOUD, TIE KINETIX (#1 Customer Satisfaction), ZIFT SOLUTIONS

    Partner Relationship Management (Nov 2019). Part of the channel marketing processes involved for a manufacturer distributing products and services through partner organizations as their indirect channel, PRM is the set of processes around the partner relationship itself: recruitment, registration and classification, contractual details, information exchange, and more.  

    ANSIRA, CHANNELXPERTS, CHANNELTIVITY (#1 Price/Value), CHANNELKONNECT, IMPARTNER (#1 Overall, #1 Price/Value), MAGENTRIX, ORACLE, SALESFORCE, TIE KINETIX (#1 Customer Satisfaction), WEBINFINITY, ZIFT SOLUTIONS

    Feedback and comments are welcome, here or directly to peter@teamoneill.de

    Always keeping you informed! Peter 

  • News,  Vendor Selection,  Web Experience Management

    Web Experience Management VSM

    For my fourth Vendor Selection Matrix, I’ve researched how businesses manage the web experience of their prospects and customers. Web Experience Management (WEM) is a set of business processes to create, manage, deliver and optimize contextualized digital experiences on websites. WEM software must now cope with an ever-more complex, extensive and interconnected technology landscape. It is a mature software market but under disruption from new vendors because of this challenge, but also because of the transition from on-premise to cloud-based implementations.

    There are well-over 100 software/SaaS vendors offering WEM solutions with a multitude of open-source providers and vendors active only in their local markets. Websites are run by businesses and individuals alike and so, over the 2 billion websites worldwide, the overall WEM market-leader is the open-source, and free, solutionWordPresswith around 25% share. 

    But the list of vendors used by businesses is under 30. In 2018, the total global annual software license, maintenance and SaaS revenues for WEM totaled over $ 5 billion. WEM is now strategic to companies. Originally a product supporting the appearance of just one or a handful of websites with essentially static content, WEM buyers now seek a broader platform to broadcast across many digital channels and render dynamic content on hundreds of websites at speed. 

    In my global survey, the five vendors who were rated highest by the 1500 business practitioners for the business process of web experience management were, in alphabetical order: Acquia, Bloomreach, Episever, SDL, and Sitecore. Similarly, positions six thru ten (actually eleven because two were equal in position 10) were taken by: Adobe, Amplience, Crownpeak, Contentful, e-Spiritand Progress

    The survey notes that switching vendors is a challenge for many businesses though, most users tend to want to stay with their vendor as migration costs are perceived to be high if they have been creating web content for several years. Vendors looking to capture new market share must offer migration services and/or focus on new business initiatives where brand-new WEM platforms could be deployed. 

    Across the WEM vendors, I saw a curious range of target audiences addressed in their marketing; some used language and provided features aimed at technical web developers while others focused only on marketing professionals. I think that marketing users will prevail over IT developers. As the web experience becomes the primary business presentation of a company, business users will insist on more ability to control and configure that experience. They know and understand the needs of their customers and prospects better than the IT department or teams of web developers. Even in large companies that have built up resources of web developers, there will be a drive to provide the WEM platform directly to staff in Marketing Operations. If I am right, this will require some vendors to change their go-to-market language and approach.

    An abridged version of the report can be viewed here bit.ly/VSMWEM2019 and below are my headlines for each of the top 11 vendors.

    Always keeping you informed! Peter